Planungs-Computertomographie

In den meisten Fällen wird heute zur Planung der Bestrahlung eine Computertomographie (Planungs-CT) durchgeführt. Damit lässt sich ein geometrisch exaktes Abbild des Körpers erzeugen. Wir fertigen somit ein dreidimensionales Modell der Körperregion, die später bestrahlt werden soll, an.

Im Gegensatz zu diagnostischen Untersuchungen wird in der Regel kein Kontrastmittel verabreicht, da dies die Berechnung der Strahlendosis beeinträchtigen würde. Im Rahmen der Planungs-Computertomographie werden im Bereich der späteren Bestrahlungsregion provisorische Markierungslinien auf die Haut gemalt, die der exakten Positionierung bei der Bestrahlung dienen. Der gesamte Vorgang dauert selten länger als 10 Minuten. Die darauf folgende komplexe und oft zeitaufwendige computergestützte Bestrahlungsplanung kann dann ohne den Patienten am so erzeugten CT-Modell  erfolgen.